de | en

Museum + Kulturprogramm

Museumsbereich

In der Ruine der ehemaligen Moederkerk Emdens finden sich zahlreiche Exponate aus der Geschichte des reformierten Protestantismus.

Darüber hinaus beherbergt die Johannes a Lasco Bibliothek bedeutende Sammlungen wie z. B. die moderne Druckgrafik von Otto Rohse oder Roswitha Quadflieg, Vasa Sacra ostfriesischer Gemeinden unterschiedlicher Konfessionen sowie auch herausragende Schätze aus dem Buchbestand der Bibliothek selbst.

Die Kirchenruine ist zugleich ein historisch bedeutender Ort für die Stadt- und Landesgeschichte. Davon zeugt nicht zuletzt das Grabmal der ostfriesischen Grafen im Südschiff, das vermutlich von Cornelis Floris de Vriendt im 16. Jahrhundert geschaffen wurde.

 

ZU DEN PUBLIKATIONEN >

____________________________________

 

Überblick

 

BERNHARD BRAHMS – die Welten eines Emders

Ausstellung 20.09.2020-31.03.2021

Als Jugendlicher erlebte Bernhard Brahms mit dem alliierten Bombenangriff auf die Emder Altstadt am 6. Sept. 1944 den Untergang seiner Stadt, seiner Welt. Selbst das alte Rathaus aus dem 16. Jahrhundert – dessen Zerstörung sich niemand vorstellen konnte – fiel dieser Bombennacht zum Opfer.

MEHR ERFAHREN >

 

____________________________________

FRAUENORTE

Seit 2015 gehört Emden zu den FrauenORTEn in Niedersachsen.

Protagonistin ist die Kirchenhistorikerin Antje Brons, geb. Cremer ten Doornkaat (1810-1902), die als erste in Deutschland die mennonitische Historiographie angestoßen hat. Sie war darüber hinaus auch in kirchenpolitischer Hinsicht tätig und engagierte sich für die Verbesserung der Bildungschancen von jungen Frauen. Sie gilt als eigentlich Initiatorin der Höheren Töchterschule in Emden, die 1848 gegründet wurde.

WEITER ZU "FRAUENORT" EMDEN >

 

___________________________________

SAMMLUNG JOHANN PHILIPP JANSSEN

Dauerausstellung

Der im Emder Stadtteil Wolthusen geborene Kaufmann Johann Philipp Janssen (1917-1993) hat im Laufe seines Lebens eine bibliophile Sammlung aufgebaut, die er 1993 der Johannes a Lasco Bibliothek hinterließ. Sie umfasste seinerzeit 2000 Titel aus der Zeit vom 15. bis zum 19. Jahrhundert. Nicht nach bestimmten inhaltlichen Erwägungen ist er dabei vorgegangen, er machte vielmehr die Liebe zum Buch zum ausschlaggebenden Kriterium beim Ankauf eines jeden einzelnen Bandes.

 

_